parallax background

Jagdhundausbildung

Jagdbetrieb

Im praktischen Jagdbetrieb muss ihr Jagdhelfer in einem vertrauensvollen Verhältnis zu seinem Führer folgende Leistungen zuverlässig erbringen können:

  • Schweißarbeit auf Schalenwild
  • Verlorenbringen von Hasen und Kaninchen
  • Verlorenbringen von Federwild
  • Wasserarbeit

Obligatorische Leistungen:

  • Grundgehorsam
  • Leinenführigkeit
  • Abrufbarkeit
  • Verhalten am Stand
  • Schußfestigkeit
  • Verhalten am Stück
  • "Down" auf Sichtzeichen oder Pfiff

"Bringselverweiser" oder "Totverbeller" sind Königsdisziplinen der Jagdhundausbildung und können auf Wunsch zusätzlich antrainiert werden.

Logo personalCoach4dogs

Erziehung und Förderung jagdlicher Anlagen

Zielorientierte Erziehung und Förderung jagdlicher Anlagen beginnt bestenfalls schon im Welpenalter.

Darüber hinaus ist ein gut erzogener Jagdhund ein treuer Begleiter mit vielen Einsatzmöglichkeiten und bereichert Ihren Alltag als vollwertiges Familienmitglied.

Jagdhunde aus der Leistungszucht sind in der Haltung sehr anspruchsvoll, da sie anlagenbedingt viel körperliche und geistige Beschäftigung brauchen!

Regelmäßige artgerechte Beschäftigung neben dem jagdlichen Einsatz ist bei diesen Rassen enorm wichtig.

Buchbar ist die Unterstützung bei der Ausbildung zum brauchbaren Jagdhund als Prüfungsvorbereitung.

Logo personalCoach4dogs

Anti-Jagdtraining

Jagdhunde bei Nichtjägern

Werden Jagdhunde von Nichtjägern gehalten, zeigen sie häufig "unerwünschtes Jagdverhalten".

Für den Hund, seinen Führer, unsere Tierwelt und einen ordnugsgemäßen Jagdbetrieb, ein ernsthaftes Problem!

Durch meine bewährten Trainingsmethoden bekommen Sie bei Hunden, die nicht jagen dürfen das unerwünschte Jagdverhalten zeitnah und dauerhaft in den Griff.

Jagdhund erfolgreich